25 Jahre selbstständig: Alle Achtung!

Jutta Krämer ALT&JUNG Köln

„Ich habe es nie bereut als Krankenschwester zu arbeiten und mich in der Pflege selbstständig gemacht zu haben“, so Jutta Krämer, Inhaberin von ALT & JUNG zu ihrem 25-jährigen Jubiläum, das sie jetzt im August feiert.

3 Kinder und ein Job in der Pflege: ALT & JUNG

ALTJUNG_Pflegeleitung

Monika Kendziora arbeitet seit 2016 bei ALT & JUNG. Damals war sie mitten in Ihrer Ausbildung zur Pflegekraft. Sie wechselte die Arbeitgeberin und fühlt sich seitdem hier sehr wohl. Die heute 29-Jährige hatte 2013 ihr erstes Kind bekommen, 2020 kam das zweite Kind dazu und 2022 das Dritte. Alle drei sind Jungen. Sie arbeitet bei ALT&JUNG als stellvertretende Pflegedienstleitung und ist vor kurzem aus der Elternzeit zurückgekehrt.

Boys’Day bei ALT & JUNG

Startklar für den Tag in der Pflege bei ALT&JUNG

Auf Tour mit ALT & Jung: Oskar und Jonas nutzten den Girl’s and Boy’s Day, um die ambulante Pflege kennenzulernen. Die beiden Schüler sind gespannt …

5-Tage-Woche bei ALT & JUNG

5-Tage-Woche

Beim ambulanten Pflegedienst ALT&JUNG wird seit sechs Monaten die 5-Tage-Woche in der ambulanten Pflege ausprobiert. Inhaberin Jutta Krämer sieht in einem kurzen Interview dazu eine vorläufige Bilanz:

Verhinderungspflege – So klappt’s

Infos zur Verhinderungspflege

Wer Angehörige pflegt, braucht eine Auszeit. Entlastung ist wichtig. Dafür gibt es die „Verhinderungspflege“. ALT&JUNG unterstützt & informiert.

Gute Pflege verlangt gute Bezahlung!

Der Pflegedienst ALT&JUNG in Köln-Sülz bezahlt seine Mitarbeiter*innen schon lange gut. Inhaberin Jutta Krämer hat sich vor Jahren dafür entschieden …

Refreshing Erste Hilfe bei ALT & JUNG

Erste Hilfe Refresher bei ALT&JUNG

Letzte Woche war es mal wieder soweit: Alle bei ALT & JUNG mussten ran und ihre Erste-Hilfe-Kenntnisse auffrischen. Das ist verpflichtend für alle, die in einem Pflegedienst arbeiten, egal ob Pflegekräfte oder Hauswirtschaftshilfen. Franzi Linseis ist die ausgebildete Ersthelferin bei ALT & JUNG und leitete die Kolleg*innen an.